Gewürzlinsen mit Dorsch

Linsen stehen bei vielen Foodbloggern oft nicht sehr hoch im Kurs. Sie lassen sich einfach nicht wirklich attraktiv fotografieren.

Schade, denn die Hülsenfrucht-Aschenputtel ist klassisches Soulfood für die kalte Jahreszeit. Linsen nehmen es bereitwillig mit deftig-herzhaften Beilagen auf und sind dabei, wie alle Hülsenfrüchte sehr gesund (Ballaststoffe, Mineralstoffe etc. – ihr kennt das ja…).

Es gibt ja zig Arten von Linsen und für Feinschmecker bieten sich neben den französischen Puy-Linsen auch italienische Sorten an.

Packung mit umbrischen Berglinsen

Feine Linsen aus Umbrien

Sehr feine kommen z.B. aus Castelluccio in Umbrien, die sogar eine geschützte Ursprungsbezeichnung haben: die Lenticchia di Castelluccio di Norcia IGP.

Sie sind so zart, dass sie nicht vorher eingeweicht werden müssen, was einer kurzfristigen Planung bei der Zubereitung durchaus entgegenkommt. Wir kennen ja das alle: Gelüste nach bestimmten Gerichten entstehen oft ziemlich spontan…

Ich kombiniere hier die Linsen mit Fisch – genauer mit einem Dorschfilet.


Ein Kabeljau, der in der Ostsee gefangen wird, heißt Dorsch (hier gibt’s mehr Infos). In den anderen Regionen ist Dorsch ein noch nicht geschlechtsreifer Kabeljau (siehe hier).

Generell ein sehr wohlschmeckender Fisch und trotz der ihn bedrohenden Überfischung immer noch zu akzeptablen Preisen zu bekommen. Man sollte deshalb immer auf nachhaltige Fangmethode achten (MSC-Siegel).


Gewürzlinsen Rezept

Die Rezeptmenge reicht hier für 2-3 Personen. Die Linsen kann man aber auch solo als einfaches Gericht essen, dann würde ich die Mengen eher verdoppeln.

Zutaten:

  • 150 g Berglinsen
  • 40 g geräucherten Bauchspeck
  • 1 Karotte
  • 1 kleines Stück Sellerie (Gewicht so wie die Karotte)
  • 1 Schalotte oder rote Zwiebel
  • 1 knapper TL Kreuzkümmel (ganz)
  • 5-8 Safranfäden
  • 1 gestrichenen TL Zucker
  • 6 EL Balsamicoessig
  • 0,5 l Geflügelfond

Zubereitung:

  1. Zwiebel, Karotte und Sellerie in feine Würfelchen (Brunoise) schneiden.
  2. Zucker in einer Kasserolle hellbraun karamellisieren lassen.
  3. Mit 4 EL Balsamico ablöschen (Vorsicht, das kann spritzen) und etwas köcheln lassen bis sich der Karamell aufgelöst hat.
  4. Gemüsewürfel zugeben und durchschwenken.
  5. Linsen, Speck und Gewürze zugeben und mit Geflügelfond auffüllen (beim Kochprozess immer mal wieder nachschauen und ggf. etwas Fond nachgießen).
  6. Zugedeckt sanft köcheln lassen bis die Linsen weich sind (dauert ca. 30 – 40 Minuten).
  7. Ein Viertel der weichgekochten Linsen mit verbliebener restlichen Flüssigkeit abnehmen und separat mit Pürierstab mixen.
  8. Linsenpüree durch ein Haarsieb streichen.
  9. Das feine Püree nun wieder unter die restlichen Linsen rühren.
  10. Mit Salz, Pfeffer und restlichen Balsamico abschmecken.
  11. Optional für eine cremigere Textur etwas Olivenöl unterrühren.

Petersilienöl

Die grüne, frische Note von Petersilie paßt sehr schön zur erdig-würzigen Note der Linsen. Um die Frische der Petersilie nicht zu zerstören bietet sich hier die Herstellung eines Kräuteröls an.

Zutaten:

  • 4-5 Zweige glatte Petersilie
  • 50 ml neutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • Salz, Zitrone

Zubereitung:

  1. Petersilie und Öl fein mixen (ich benutze hier den Mixaufsatz vom Pürierstab).
  2. Etwas Salz zugeben und einen Spritzer Zitronensaft reintröpfeln.

Dorsch zubereiten

Pro Person rechne ich ca. 200 g Fischfilet. Für diese Zubereitung bietet sich auch das vielgeschmähte „Braten auf der Haut“ an.

Leider bekam ich keinen Dorsch oder Kabeljau mit Haut. In diesem Fall ist es wichtig den Fisch relativ scharf anzubraten, um eine Kruste zu erzeugen.

Sie sorgt für den rustikalen Touch, den dieses Gericht braucht. Ein bisschen heikel ist dabei den Fisch nicht zu übergaren, deshalb: kurz scharf anbraten und dann runter mit der Hitze und sanft gar ziehen lassen.

Neben Dorsch bzw. Kabeljau kann ich mir hier als Alternative auch Steinbeißerfilet gut vorstellen.

Dorsch angerichtet auf Gewürzlinsen

Dorsch auf Gewürzlinsen

Anrichten

  1. Lauwarme Gewürzlinsen in der Mitte des Tellers plazieren (man kann auch einen Servierring benutzen, wenn es exakt aussehen soll).
  2. Knusprig gebratenes Fischfilet darauf setzen, mit etwas Fleur de Sel bestreuen.
  3. Ein Spur Petersilienöl rundherum ziehen.

Getränkebegleitung

Ich empfehle hier eher ein Bier zu wählen. Ein IPA paßt mit seinen hopfenbitteren Noten sehr gut zur Würzigkeit der Linsen und nimmt doch aufgrund der obergärigen Brauart die grüne, leicht zitrusartige Note des Petersilienöls auf.

Als Alternative würde ich nur noch zu einem Imperial IPA, also einem etwas stärker eingebrauten IPA, greifen.

Was meinst du dazu?